Aktuell

Französisch-sinfonische Orgel – Intonationsarbeiten

geschrieben von S.Schrimpf am 1 März 2016

Im November 2015 begann die Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke mit dem Einbau der letzten vier Register, die im Jahr 2013 noch nicht finanziert werden konnten.
Gleichzeitig wurden etliche Register nochmals intoniert. Die Erfahrungen aus Orgelkonzerten und die vielfältige Begutachtung durch namhafte Organisten in den letzten beiden Jahren floss in die Intonationsarbeiten ein.
Die Arbeiten sollen bis Ende März abgeschlossen sein.

Cornelius Häußermann

DSC_0308   DSC_0322   DSC_0344   DSC_0346


ORGEL.PUNKT.ZWÖLF XVIII

geschrieben von S.Schrimpf am 30 Mai 2015

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Jieun Song – Orgel

Werke von J. S. Bach und M. Duruflé anschl. Orgelführung


LANGE NACHT DER ORGELMUSIK

geschrieben von S.Schrimpf am 24 Mai 2015

17 Uhr – Cornelius Häußermann

Konzert für Kinder – Die Orgelmaus
anschl. Orgelführung für Kinder

20 Uhr – Age-Freerk Bokma

J. P. Sweelinck, L. Vierne, O. Messiaen,
E. Salmenhaara, M. Radulescu, B. Farago u.a.

21 Uhr – Matthias Jacob

D. Buxtehude, J. S. Bach, C. Franck, M. Reger u.a.

22 Uhr – Peter Uehling

J. P. Sweelinck, G. Frescobaldi und W. Byrd

23 Uhr – Cornelius Häußermann

J. S. Bach, C. Franck, J. Alain u.a.

Zum zweiten Mal laden wir zur Langen Nacht der Orgelmusik.

Ein Orgelkonzert für Kinder eröffnet den Abend, danach führen abwechslungsreiche Programme von Alter Musik bis zu Kom- positionen unserer Zeit durch den Abend.

Die Orgelemporen sind offen und der Eintritt ist frei!

Kleines Buffet!


ORGEL.PUNKT.ZWÖLF XVII

geschrieben von S.Schrimpf am 2 Mai 2015

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

David Schirmer – Orgel

Werke von J. S. Bach und A. Guilmant


Konzertexamen – Megumi Hamaya

geschrieben von S.Schrimpf am 29 April 2015

Megumi Hamaya – Orgel
C. Ph. E. Bach: Concerto G-Dur
für Orgel und Orchester, Wotq 34
und Orgelwerke von Buxtehude und Meunier


ORGEL.PUNKT.ZWÖLF XVI

geschrieben von S.Schrimpf am 25 April 2015

30 Minuten Orgelmusik und Lesung
Caspar Wein – Orgel
Werke von J. S. Bach und C. Franck


Alexandra Bartfeld – Diplomprüfung

geschrieben von S.Schrimpf am 15 April 2015

Diplomprüfung Orgel

Alexandra Bartfeld – Orgel

Werke von N. Bruhns, J. S. Bach, J. Alain, J. L. Florentz


Erster Geburtstag der beiden neuen Paulusorgeln

geschrieben von S.Schrimpf am 28 Oktober 2014

Am Sonntag, 19. Oktober 2014, jährte sich die Einweihung der beiden neuen Orgeln in der Pauluskirche.

Mit einem Gottesdienst am Morgen und einem Orgelkonzert am Abend wurde dieser besondere Tag gefeiert.

Wenn Sie dabei waren und sich gerne erinnern möchten oder nicht teilnehmen konnten und wissen möchten, „wie es war“, stehen Ihnen im Folgenden zur Verfügung:

  • ein Bericht über den Gottesdienst,
  • Gruß- und Dankesworte des Kantors Cornelius Häußermann am Morgen und am Abend nebst Erläuterungen zu den Instrumenten, Komponisten und ihrer Kompositionskunst
  • sowie das Konzertprogramm mit Erläuterungen zu den Kompositionen.

Herzliche Einladung zur Lektüre!

1. Jahrestag der Orgeleinweihung in der Pauluskirche

Am 19.10.2014 wurde im Sonntagsgottesdienst der erste Geburtstag der beiden neuen Orgeln in der Pauluskirche gefeiert.
Katja Kanowski und Cornelius Häußermann spielten Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge Es-Dur (BWV 552) und Improvisationen zu Gesangbuchliedern auf der Bach- und der französisch-sinfonischen Orgel.
„Zeichen und Wunder sahen wir geschehn…“, sang die Gemeinde und pries damit Gottes Spuren in der Arbeit der Orgelbauer an den zwei neuen Orgeln.
Pfarrer Schiel, GKR- , BBG- und OBV–Vorstände dankten nicht nur Kantor Cornelius Häußermann, sondern auch allen ideenreichen Helfern der Gemeinde und Spendern, deren Namen auf drei Tafeln im Vorraum der Kirche ihren Platz finden werden.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Der ehemalige Kantor – Herr Dietrich von Amsberg – erzählte von der Vorgängerin der neuen Orgeln, einer sogenannten Universalorgel aus der Werkstatt Walcker; sie war 1969 zwar ohne Wartezeit geliefert und aufgebaut worden, während andere Orgeln Warte- und Bauzeiten von bis zu zehn Jahren erleben, hatte aber schon 2005 während eines Orgelkonzertes ihren Geist aufgegeben. Zudem hatte man die große Fensterrosette über der Empore zugemauert, um die Orgel vor Lichteinfall zu schützen, und damit den Kirchenraum verdunkelt.
Mit dem Projekt der französich-sinfonischen Orgel wurde die Rosette wieder freigelegt – wundervoll umrahmen die Pfeifen im Prospekt aus hell-rötlichem Eichenholz diese Schönheit.
Mögen sich noch viele Spender finden, die die Patenschaft für die restlichen Pfeifen übernehmen möchten.
Gelegenheiten, den beiden Orgeln zu lauschen, gibt es genug – auf dass es ein klangvolles zweites Lebensjahr werde!

                                                                                                                                                                                                 (A.-M. Kummer)

 

Gruß- und Dankesworte des Kantors Cornelius Häußermann im Gottesdienst und beim Konzert

19.10.2014 – Jubiläumstag 1 Jahr Neue Paulusorgeln

Ein Jahr ist vergangen, seit wir diese beiden schönen Instrumente einweihen durften – ich möchte an dieser Stelle noch einmal von Herzen allen danken, die an so vielen Stellen daran mitgewirkt haben, dass wir so weit gekommen sind!

Eckart Schlemm als langjährigem Vorsitzenden des OBV ist besonders zu danken, ohne dich hätten wir an mancher Klippe Schiffbruch erlitten; Bischof Huber ist zu danken für die seinerzeit doch mutige Übernahme der Schirmherrschaft des Projekts; ob Sie in der Kirche geholfen haben, im Orgel-Büro, bei den Patenschaften oder finanziell, manche in unerwartbarem und großem Rahmen – ich hoffe, Sie alle haben es in KLINGENDER MÜNZE – VIELFÄLTIG UND VERMEHRT zurückbekommen – so sollte es sein, das wäre das Schönste!

So wie die Orgeln hier stehen, sind sie am Ende des Jahres komplett bezahlt – das ist schon ein Wunder!!!

Jedoch: Die drei letzten kleineren 4’ Register und ein 8’ in der französisch-sinfonischen Orgel fehlen noch. Vielleicht vermissen Sie sie gar nicht – aber sie fehlen im Gesamtplan des Klangs der Orgel doch und uns Organisten fehlen manchmal genau diese zurückhaltenden und leiseren Register im Mittelklang. Damit wir diese noch im nächsten Jahr einbauen können, ist alles vorbereitet: die Registerschildchen an der Orgel, der Platz der Pfeifen auf der Windlade, das alles ist schon vorbereitet – jedoch die Pfeifen selbst, sie müssen noch gebaut werden. Dieses letzte Vorhaben möchten wir im nächsten Jahr angehen – und Ihnen zu seiner Finanzierung Pfeifenpatenschaften in Fülle ans Herz legen …

Ab hier weiter : Grußwort im Konzert 18 Uhr

Wie die meisten von Ihnen ja nun wissen und bemerkt haben, war ich in den letzten Wochen außer Gefecht gesetzt und einigermaßen gehandicapt, so dass ich erst heute wieder an die Orgeln kam. Es ist mir eine große Freude, dass Katja Kanowski dieses Jubiläums-Konzert mit mir zusammen spielt. Die Werke von Reveyron und Cogen spielen wir vierhändig – Johann Sebastian Bach, Buxtehude und Messiaen spielt Katja , CPE Bach steuere ich bei.

Das große Es-Dur Präludium und Fuge von Johann Sebastian Bach mit dem königlichen Rhythmus erklingt heute zum ersten Mal an der Barock-Orgel. Dass Buxtehude unverdientermaßen im Schatten JS Bachs steht, hören Sie im fis-moll Präludium – obwohl es das ältere Werk ist, scheint es in seinen vielfältigen Teilen fast „moderner“, bannt den Zuhörer mit exaltierten harmonischen Verbindungen: die Lübecker Kaufleute und Bürger, für die Buxtehude seine „Abendmusiken“ komponierte und spielte, waren sicher davon eingenommen! CPE Bach komponierte dann schon „empfindsame Salonmusik“, Sie werden hören, die Orgel von Rowan West bewältigt diese so unterschiedlichen Klangsprachen mit Bravour.

Die Werke an der französisch-sinfonischen Orgel der BOW Karl Schuke zeigen die Klangwelt der gemäßigten französischen „Moderne“ in oft romantisch-harmonischen Klängen. In weiten Teilen konnten wir die originalen Registrieranweisungen der Komponisten einfach übernehmen! Das können wir in Berlin und weitem Umkreis nur hier in der Pauluskirche an dieser Orgel – und Sie können solche „Originalklänge“ nur hier erleben!

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Geburtstagsumtrunk mit unserem Orgelwein ein – erwerben Sie unsere ausführliche und sehr lesenswerte Festschrift und haben Sie viel Vergnügen am Konzert!

Vielen Dank!

Ab hier weiter : Grußwort im Gottesdienst 10 Uhr

Dank ist zu sagen – und damit verbunden der Wunsch nach Aufmunterung und Stärkung der ganzen Gemeinde, jetzt wieder Neues anzugehen: Die ADK feiert bald ihr großes 250-Jubiläum, da gibt es tolle Ideen für Altar und Taufbecken, da gibt es die Pauluskirche: Mit ihrer vielfältigen Nutzung kann sie z.B. im Vorraum die eine oder andere für alle nützliche und schöne Aufwertung vertragen – es kommen so viele Menschen in die PaulusKirche – an dieser Stelle wollen wir ihnen zeigen, wie wohl und gut aufgehoben und freundlich erwartet man sich bei uns fühlt! Gehen wir gemeinsam neue Ziele an – mit Mut, Hoffnung und Enthusiasmus! So viel hat diese Gemeinde schon gemeinsam geschafft und erschaffen – nehmen wir die großartige Bestätigung durch das erfolgreiche Unternehmen „Orgelbau“ auch in andere Bereiche mit – Paulus im Aufbruch, die Orgeln danken für alles und spielen schon mal auf!

Vielen Dank!

Es gilt das gesprochene Wort.

 

Konzertprogramm

P A U L U S K I R C H E   Z E H L E N D O R F

O R G E L K O N Z E R T

“ZUM ERSTEN GEBURTSTAG”
DER NEUEN PAULUSORGELN

S O N N T A G, 19. O K T O B E R 2014, 18 Uhr

Johann Sebastian Bach  |  1685-1750
Toccata und Fuge Es-Dur   –  BWV 552

Carl Philipp Emanuel Bach | 1714-1788
Sonate a-moll  –  Wq 70 Nr.4
Allegro assai  –  Adagio  –  Allegro

Dietrich Buxtehude | 1637-1707
Praeludium fis-moll  –  BuxWV 146

Joseph Reveyron  | 1917-2005
Anamnèse

Olivier Messiaen  |  1908-1992
Apparition de l‘Église éternelle

Pierre Cogen  |  *1931
Fantaisie sur une Antienne

„Anamnèse“ von Joseph Reveyron kommentiert in drei ineinander übergehenden Abschnitten die liturgischen Worte „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.“

Die „Apparition de l’Église éternelle“  Olivier Messiaens ( „Erscheinung der ewigen Kirche“) präsentiert sich in Bogenform. Das 65taktige Stück beginnt im Forte des Récit (Schwellwerk), steigert sich nach und nach, bis der Höhepunkt auf einem zehnstimmigen C-Dur-Akkord im fünffachen Forte erreicht wird, und decrescendiert wieder bis zum letzten Takt ins Pianissimo. Die im Jahre 1932 komponierte „Apparition“ ist das dritte veröffentlichte Orgelwerk Messiaens. Mit der ersten Komposition,  dem “Banquet céleste“, hat es das sehr langsame Tempo gemeinsam: „Très lent“.

Messiaen schrieb ein Gedicht zu diesem Werk, welches leider nicht in die Notenausgaben gelangte.
Faite des pierres vivantes,        Gemacht aus den lebendigen Steinen,
Faite des pierres du ciel,           Gemacht aus den Steinen des Himmels,
Elle apparaît dans le ciel :        Erscheint sie am Himmel:
C’est l’Épouse de l’Agneau!      Es ist die Braut des Lamms!
C’est l’Église du ciel                   Es ist die Kirche des Himmels
Faite des pierres du ciel            Gemacht aus den Steinen des Himmels,
Qui sont les âmes des Élus.      Welche die Seelen der Auserwählten sind
Ils sont en Dieu et Dieu en eux     Sie sind in Gott und Gott in ihnen
Pour l’éternité du ciel!               Für die Ewigkeit des Himmels!

Die „Fantaisie sur une Antienne“ von Pierre Cogen zitiert die gregorianische Antiphon „Ego dormivi“ aus dem Offizium der Heiligen Woche: „Ich habe geschlafen, bin im Schlaf gelegen und bin auferstanden, denn der Herr hat sich meiner angenommen, alleluia,alleluia.“

An den Orgeln:
Katja Kanowski studierte an der Berliner Kirchenmusikschule Evangelische Kirchenmusik. Nach dem A-Examen trat sie 1994 die A-Stelle an St. Nicolai Eckernförde an, wo sie seitdem für die Chorarbeit und das Künstlerische Orgelspiel zuständig ist. Sie ist Kreiskantorin im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wurde 2005 zur Kirchenmusikdirektorin ernannt. Neben ihrer kirchenmusikalischen Tätigkeit widmet sie sich intensiv dem Sologesang in dem von ihr mitbegründeten ensembleVOCESberlin, das Konzerte im In- und Ausland gibt.

Cornelius Häußermann, Kantor und Organist der Paulus-Kirche Zehlendorf und künstlerischer Leiter der Berliner Bach Gesellschaft, studierte an der Berliner Kirchenmusikschule. Neben den Oratorien und Kantaten von Barock bis zur Moderne steht die Musik J.S. Bachs im Mittelpunkt seines Interesses. Mit Uraufführungen ist auch die Neue Musik in der Kirchenmusik vertreten. Cornelius Häußermann ist Kreiskantor im Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf.
Mit dem “Orgelbauverein Pauluskirche Zehlendorf e.V.”  konnte in den letzten Jahren ein besonderes Orgelbauvorhaben in der Pauluskirche entwickelt und erfolgreich umgesetzt werden.


„FAUST“ – STUMMFILM VON F. W. MURNAU (1926) – Improvisationen an der französisch-sinfonischen Orgel

geschrieben von S.Schrimpf am 12 Oktober 2014

Sonntag,    9. November 2014,     18 Uhr

„FAUST“ – STUMMFILM VON F. W. MURNAU (1926) Prof. Wolfgang Seifen – Improvisationen an der französisch-sinfonischen Orgel der Pauluskirche

Wolfgang Seifen ist Professor für Improvisation und Liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste, Berlin. Neben einer sehr umfangreichen Konzerttätigkeit im gesamten europäischen Raum sowie in den USA und Japan wirkt er als Juror bei zahlreichen Internationalen Wettbewerben sowie Gastdozenturen für Improvisation bei Internationalen Festivals und Akademien. In der Pauluskirche improvisiert er live an der französisch-sinfonischen Orgel zu F. W. Murnaus Stummfilm-Klassiker von 1926.

„Eine faszinierende Spieltechnik,
eine profunde Kenntnis aller Stilperioden
bis hin zu den letzten Geheimnissen
der Harmonie und des Kontrapunktes,
eine einmalige Musikalität,
ein unbeschreibliches Improvisationstalent,
eine grenzenlose Imagination
und eine unvorstellbare Registrierkunst“

www.wolfgangseifen.de/index.php?id=pressestimmen

Karten zu € 10,– an der Abendkasse

Erster Jahrestag der Einweihung der neuen Orgeln

geschrieben von S.Schrimpf am 10 Oktober 2014

Schon ein Jahr ist es her, dass die beiden neuen Orgeln der Pauluskirche eingeweiht wurden. Zum Jahrestag dieses großen Ereignisses werden beide Orgeln in Gottesdienst und Konzert zu hören sein.

 

Sonntag,    19. Oktober 2014,        10:00 Uhr                       

Musik im Gottesdienst

Orgelmusik zum 1. Geburtstag der Paulus-Orgeln
Cornelius Häußermann – Orgel

Sonntag,    19. Oktober 2014,        18:00 Uhr

Konzert zum 1. Geburtstag der Paulus-Orgeln

Katja Kanowski und Cornelius Häußermann
spielen an den Orgeln der Pauluskirche

J. P. Sweelinck, F. Tunder, D. Buxtehude, J. S. Bach, C. P. E. Bach, J.-P. Rameau, J. Langlais, O. Messiaen, P. Cogen u.a.

Karten zu € 10,– an der Abendkasse

 


Die Berliner Bach Gesellschaft wird 40!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 13 September 2014

Die Berliner Bach Gesellschaft feiert am 21. September ihr 40-jähriges Bestehen und die neuen Orgeln in der Pauluskirche feiern mit!

Über vier Jahrzehnte lang haben vier Kantoren und manche Vereinsvorsitzende – frei nach J.S.Bachs Motto „soli deo et musicae gloria“, nur zur Ehre Gottes und der Musik – die Geschicke der Berliner Bach Gesellschaft geleitet.

Am 21.09. wird in Festgottesdienst und abendlichem Konzert mit beiden Orgeln, Chor und Orchester das Jubiläum gewürdigt. Sowohl die große sinfonische Orgel (BOW Karl Schuke) als auch die kleinere Barockorgel (OBM Rowan West) werden die Zehlendorfer Pauluskantorei begleiten und auch einzeln zu hören sein. http://www.berlinerbachgesellschaft.de/?m=2014

Sieben Jahre haben Planung und Bau der beiden Orgeln gedauert, 629 Pfeifen wurden von 146 Einzelspendern oder Gruppen finanziert, etliche Register mit genügend Pfeifen warten noch auf Patinnen und Paten.

Seit der Einweihung der beiden Orgeln am 20. Oktober 2013 fanden zahlreiche Orgelvorspiele und -konzerte statt. Organisten aus Österreich, Frankreich, Italien, Polen, USA und der näheren und weiteren Umgebung Berlins freuten sich, sie spielen zu dürfen.

Dazu wird weiter Gelegenheit sein, zu sehen und zu hören z.B. am Sonntag, 28.09.2014, 19.30 Uhr, Pauluskirche, beim zweiten Festkonzert zum 40. Jubiläum der Berliner Bach Gesellschaft:

 

METAMORPHOSEN

La Grande Guerre – Der Große Krieg 1914-1918

Thomas Monnet, Paris
spielt an der französisch-sinfonischen Orgel der Pauluskirche
Hendrik Andriessen: Fête Dieu
Max Reger: Trauerode
Sergueï Prokofiev: Toccata
Joseph Jongen: Deux pièces pour orgue
Joseph Boulnois: Choral
Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin

Karten zu € 10,00 an der Abendkasse

 

Am Freitag, 03.10.2014, 18 Uhr, Pauluskirche, können Sie

Johann Sebastian Bachs GOLDBERGVARIATIONEN

in einer besonderen Fassung an den neuen Orgeln hören:

 

Johann Sebastian Bach

GOLDBERGVARIATIONEN

Clavierübung bestehend in einer Aria mit
verschiedenen Veränderungen vors Clavicimbal
mit 2 Manualen BWV 988

Orgeltranskription: Carsten Klomp
An den Orgeln der Pauluskirche:
Prof. Carsten Klomp, Heidelberg

Karten zu € 10,00 an der Abendkasse

 

Ebenso werden Freunde der Orgeln ihre Freude haben an der bereits bekannten Reihe
ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. Sie wird fortgesetzt, immer in der Pauluskirche, samstags um 12 Uhr.

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – VII

Samstag, 27.09.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelspiel und Lesung

Johannes Sandner spielt an der Barock-Orgel
Werke von Tunder, Buxtehude, Bach

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – VIII

Samstag, 04.10.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Megumi Hamaya – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – IX

Samstag, 25.10.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Dietrich Buxtehude
Toccata in F Dur  –  BuxWV 156

Alexandre Guilmant
8. Orgelsonate
Sätze 4 (Andante Sostenuto) & 5 ( Intermède et Allegro con brio)

Alexander Rebetge – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – X

Samstag, 01.11.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Jieung Song – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – XI

Samstag, 29.11.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Annette Diening – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – XII

Samstag, 06.12.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Johanna Schuler – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – XIII

Samstag, 13.12.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Anna Ristow – Orgel

Eintritt frei

 

ORGEL.PUNKT.ZWÖLF. – XIV

Samstag, 20.12.2014, 12 Uhr, Pauluskirche

30 Minuten Orgelmusik und Lesung

Svenja Andersohn – Orgel

Eintritt frei

 

 

 


HERZLICHE EINLADUNG

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

An Pfingsten und in den folgenden Wochen haben Sie bei diversen Anlässen wieder Gelegenheit, sich an der Klangvielfalt und Klanggewalt der neuen Orgeln in der Pauluskirche zu erfreuen.

Herzliche Einladung zu den folgenden Konzerten!


The Choir of SIDNEY SUSSEX COLLEGE

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

Mittwoch, 16.7.     19.30 Uhr     Pauluskirche

THE QUOIR OF SIDNEY SUSSEX COLLEGE CAMBRIDGE

Leitung: Dr. David Skinner
und Orgelmusik mit Studierenden der Orgelklassen
Prof. Paolo Crivellaro
und
Prof. Leo van Doeselaar

Eintritt frei – Ausgangskollekte

 


Konzertexamen Megumi Hamaya

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

Sonntag, 13.7.     19.30 Uhr     Pauluskirche

Konzertexamen Megumi Hamaya

Klasse Prof. Leo van Doeselaar  –  UdK

Eintritt frei  –  Ausgangskollekte


PETER UND DER WOLF

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

Sonntag, 6.7.     16 Uhr     Pauluskirche
Familienkonzert

PETER UND DER WOLF

Ein musikalisches Märchen

Martin Carl  –  Orgel
Cornelius Häußermann  –  Erzähler

Eintritt frei


PETER UND DER WOLF

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

Montag, 7.7.     10 Uhr     Pauluskirche
Aufführung für Schulklassen

PETER UND DER WOLF

Ein musikalisches Märchen

Martin Carl  –  Orgel
Cornelius Häußermann  –  Erzähler

Information und Anmeldung sowie Orgelführungen für Schulklassen:
kirchenmusik@paulusgemeinde-zehlendorf.de


LANGE NACHT DER ORGELMUSIK

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 Juni 2014

Pfingstsonntag      8. Juni 2014
20-24 Uhr       Pauluskirche

20 Uhr  –  Hyelin Hur

J .S. Bach:  Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552
Komm, Heiliger Geist BWV 652
L. Vierne:   2. Symphonie, Allegro & Cantabile
O. Ravanello: Terma e Variazioni in si minore

21 Uhr  –  Jörg Walter

L. Vierne:  Clair de lune
G. Litaize:  Prélude et Danse fuguée
A. Piazolla:  Libertango
C. M. Vidor: Symphonie Nr. 2, Andante & Finale

22 Uhr  –  Peter Uehling

O. Messiaen: Pfingstmesse

23 Uhr  –  Cornelius Häußermann

J. S. Bach:  Sei gegrüßet, Jesu gütig
C. Ph. E. Bach: Sonate g-Moll
O. Messiaen: Verset pour la Fête de la Dédicace
Werke von A.  Alain und A. Pärt

Kleines Buffet –
Lange Nacht der offenen Kirchen


Festtag zur Einweihung der neuen Orgeln

geschrieben von Cornelius Häußermann am 1 Oktober 2013

fest

14.00 Uhr Festgottesdienst

zur Einweihung der neuen Orgeln
PREDIGT: Bischof a.D. Prof. Dr. Wolfgang Huber
AN DEN NEUEN ORGELN: LKMD Prof. Dr. Gunter Kennel,
Kantor Cornelius Häußermann
ANSCHLIESSEND Vorstellung der Karl Schuke Berliner
Orgelbauwerkstatt, Berlin-Zehlendorf, und der
Orgelbaufirma Rowan West, Altenahr

15.30 Uhr Festkonzert

mit Werken von J.S. Bach, D. Buxtehude,
H. Praetorius, S. van Soldt, J.P. Sweelinck sowie
J.A. Alain, J. Reveyron, L. Vierne
AN DEN NEUEN ORGELN: Prof. Paolo Crivellaro und
Prof. Leo van Doeselaar, Universität der Künste Berlin


Orgelbau Schuke

geschrieben von Cornelius Häußermann am 24 Februar 2013


Orgeleinbau West

geschrieben von Cornelius Häußermann am 22 Februar 2013


XXVII. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

geschrieben von S.Schrimpf am 31 Dezember 2012

31.12.2012

SILVESTERKONZERT

XXVII. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

Gioacchino Rossini: Petite Messe Solennelle

VokalsolistenBerlin

Peter Uehling – Klavier

Leitung: Cornelius Häußermann

„12 Sänger von drei Geschlechtern – Männer, Frauen und Kastraten werden genug sein für ihre Aufführung, d.h. acht für den Chor, vier für die Soli, insgesamt als 12 Cherubine. Lieber, Gott, verzeih mir die folgende Gedanken-verbindung: 12 an der Zahl sind auch die Apostel in der berühmten Freßszene (coup de mâchoire) gemalt im Fresco von Leonardo, welches man Das letzte Abendmahl nennt; wer würde es glauben!“

„Lieber Gott – voilà, nun ist diese arme kleine Messe beendet. Ist es wirklich heilige Musik (musique sacrée)? Ich wurde für die Opera buffa geboren, das weißt Du wohl! Wenig Wissen, ein bißchen Herz, das ist alles. Sei also gepriesen und gewähre mir das Paradies.“


XXVI. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

geschrieben von S.Schrimpf am 25 November 2012

REGISTERWECHSEL

Musik aus Mittelalter, Renaissance und Moderne auf zeitgemäßen Instrumenten – mit Orgelregisterklängen: Krummhorn, Pommer, Dulzian, Gemshorn und Vox Humana.

Es spielt und singt das Convivium musicale


XXV. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

geschrieben von S.Schrimpf am 2 November 2012

LIEDERABEND

„the night in silence under many a star“

Lieder von F. Schubert, C. Debussy, A. Schönberg und G. Crumb

Olivia Stahn – Sopran
David Santos – Klavier


XXIV. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

geschrieben von S.Schrimpf am 28 Oktober 2012

FLÖTE  & ORGEL

XXIV. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

Werke von J.S. Bach, C.Ph.E. Bach und Friedrich dem Großen

Ulrich Roloff – Flöte
Cornelius Häußermann – Orgel


XXIII. Benefizkonzert für den Orgelbau in der Pauluskirche

geschrieben von Cornelius Häußermann am 21 September 2012

Schemelli Shot

J.S. Bachs Geistliches Gesangbuch in achtzehn Szenen fürs Leben

Lautten Compagney Berlin
Knaben und Männer des Staats- und Domchors Berlin

Szenische Einrichtung: Christian Filips
Musikalische Leitung: Kai-Uwe Jirka

Es gibt kaum ein Klavierzimmer auf der Welt, in dem nicht irgendwo der „Schemelli“ zur Hausmusik bereit liegt: Schemellis „Musicalisches Gesang-Buch“, 1736 entstanden. Generationen von Gesangsschülern beginnen ihre Ausbildung mit Stücken wie „Ich steh an deiner Krippen hier“ und „Komm, süßer Tod“. Auch beim Staats- und Domchor gehört die Sammlung des vor 250 Jahren verstorbenen Zeitzer Hofkantors zum Repertoire. Dessen Todestag haben sich die Knaben und jungen Männerstimmen zum Anlass genommen, unter der Regie von Christian Filips einen szenischen Liederabend zu erarbeiten. Entstanden sind die SCHEMELLI SHOTS, Meditationen von heute. Szenen von der Freundschaft und vom Streit, vom Warten auf Veränderung und von der Langeweile, von der Sterblichkeit und natürlich vom schönsten Zeitvertreib, der sich denken lässt: dem gemeinsamen Musizieren.


XXII. Benefizkonzert für den Orgelbauverein

geschrieben von S.Schrimpf am 1 September 2012

SOMMERABEND

Jonathan de la Paz Zaens – Bassbariton

Abelardo Galang – Klavier

Werke von Hasse, Händel, Brahms, Strauss, Donizetti, Rossini, Abelardo u.a.

XXI. Benefizkonzert für den Orgelbauverein

geschrieben von S.Schrimpf am 12 Mai 2012

„Sweeter than roses“

Liebeslieder und Duette des Frühbarock

Annette Lösch – Sopran
Anja Schumacher – Tasteninstrument
Sascha Glintenkamp – Lesungen

4.März: XX. Benefizkonzert mit dem ERLENBUSCH-QUARTETT

geschrieben von Cornelius Häußermann am 8 Februar 2012

Wir freuen uns sehr, Ihnen mit dem „Erlenbusch-Quartett“ ein herausragendes Ensemble in unserer Benefizkonzert-Reihe anbieten zu können.

Am Sonntag, 4. März, 16 Uhr spielt das Quartett ein Programm mit Werken von Wolf, Schönberg und Brahms. Es wird das einzige Konzert des Quartetts mit diesem Programm in Berlin sein.

Die Musiker des Erlenbusch- Quartetts führte das internationale Kulturleben Berlins zueinander. Der in Paris geborene Michael Barenboim, Petra Schwieger aus Deutschland, die Schweizerin Madeleine Carruzzo und Timothy Park, ein in Korea geborener New Yorker spielen seit 2006 zusammen. Seit seiner Gründung spielte das Erlenbusch-Quartett wiederholt in der Berliner Philharmonie und war regelmäßig Gast beim „JerusalemChamber Music Festival“.  Dort und bei anderen Konzerten entstanden Mitschnitte von Rundfunk und Fernsehen. Vor kurzem spielte das Ensemble seine erste CD ein.

Die unterschiedliche Herkunft der vier Musiker reflektieren die Vielfalt und Weltoffenheit Berlins, der Stadt in der sie leben. Alle vier Musiker verbindet der gemeinsame Ansatz zur Vorstellung von Stil und Geschmack. Dadurch formt sich starkes Ensemble in dem sich die individuellen Charaktere zu einer gemeinsamen Klangsprache vereine.

In dieser Saison war das Ensemble u. a. beim „Ruhr- Festival“ und in Konzerten der Kammermusik- Reihen „Les Grands Interprètes“ Geneva und „ Quatuor à cordes“ in der Philharmonie Luxembourg zuhören. In Kürze folgt ein Konzert beim „Wiener Musikverein“.

Wir freuen uns sehr, Ihnen ein Konzert dieses Ensembles als Benefizveranstaltung für unser Orgelbauprojekt anbieten zu können und freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihr

Cornelius Häußermann


Lottomittel für die neuen Orgeln!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 13 Januar 2011

Ein überaus schönes Weihnachtsgeschenk erreichte den Orgelbauverein letztes Jahr noch in der Adventszeit: Die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin hat der Kirchengemeinde die beantragten 350.000 Euro für den Bau der neuen Orgeln in voller Höhe bewilligt! Damit ist die Finanzierung so weit abgesichert, dass  es  endlich möglich wird, die Verträge mit den Orgelbaufirmen  abzuschließen. Die bisher bloße Wunschvorstellung wird konkret und die Realisierung der Orgelbauten rückt in greifbare Nähe.


Orgel-Abbau abgeschlossen

geschrieben von Cornelius Häußermann am 27 November 2010

Die alte Walcker-Orgel ist verkauft!

Nachdem der Gemeindekirchenrat der Paulus-Gemeinde im letzten Jahr beschlossen hatte, die Walcker-Orgel bei Interesse zu verkaufen, wurde sie der Orgelbaufirma Ladach, die sich auf den Vertrieb gebrauchter Orgeln spezialisiert hat, angeboten.

Die Philharmonie der Stadt Kislowodsk im Nord-Kaukasus hat nun die Walcker- Orgel gekauft. Recht kurzfristig wurde sie in der Woche vom 22.11. – 26.11.  abgebaut und mit allen Einzelteilen verpackt.   Zwei Sattelschlepper transportieren sie 3.500 km nach Kislowodsk. Im Foyer des Konzerthauses von Essentuki, einem Stadtteil von Kislowodsk, wird sie wieder aufgebaut.


Mitgliederversammlung am 29. August 2010

geschrieben von Elisa Peppel am 26 August 2010

Der Vorstand  des Orgelbauvereins Pauluskirche Zehlendorf e.V. lädt herzlich zur Mitgliederversammlung am Sonntag, dem 29. August 2010, um 11.30 Uhr in der Pauluskirche, Kirchstraße 6, 14163 Berlin, ein.

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

  1. Begrüßung, Feststellen der Beschlussfähigkeit
  2. Billigung der Tagesordnung
  3. Bericht des Vorstandes
    1. zur aktuellen Entwicklung
    2. Finanzlage im Jahr 2009
  4. Bericht der Rechnungsprüfer
  5. Aussprache
  6. Änderungen der Vereinssatzung
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahlen
    1. des Vorstandes
    2. der Rechnungsprüfer
  9. Verschiedenes

Lesung Rüdiger v. Fritsch – eine weitere Benefizveranstaltung

geschrieben von Cornelius Häußermann am 27 Oktober 2009

Die Sache mit Tom – oder – Ganz im Osten liegt der Westen…..

Unser ehemaliges Vorstandsmitglied Rüdiger v. Fritsch wird am 2. 11., 19.30h in der Alten Dorfkirche aus seinem Buch „Die Sache mit Tom“ lesen! Dieser persönliche und authentische Bericht aus dem Jahre 1974 beschreibt, wie Rüdiger v. Fritsch und sein Bruder Burkhard ihrem Vetter Thomas und dessen Freunden zur Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik verhelfen. Fieberhaft arbeiten sie an den Planungen und immer wieder drohen sie entdeckt zu werden. Der erste Fluchtversuch scheitert, vierzehn Tage später versuchen sie es nocheinmal…………..

Herzliche Einladung zu dieser Benefizveranstaltung für unser Orgelbauprojekt!
Montag, 2. Nov., 19.30h – Alte Dorfkirche Zehlendorf


Die Entscheidung des Orgelbauvereins!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 22 September 2009

Im September 2009 können wir von einem entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Realisierung unseres Orgelbauvorhabens berichten.

Ende Juli hat der Fachbeirat des Orgelbauvereins nach ausführlichen Beratungen der vorliegenden Angebote entschieden, dem Orgelbauverein zwei Orgelbaufirmen vorzuschlagen. Dies erfolgte jeweils mit eindeutigen Voten.

Die Mitgliederversammlung des Orgelbauvereins und der Gemeindekirchenrat der Paulus-Gemeinde haben dann Ende August bzw. Anfang September jeweils einstimmig für die beiden ausgewählten Entwürfe gestimmt.

Hier in Kürze die ausgewählten Orgelbaukonzeptionen. Eine ausführliche Darstellung wird noch folgen.

–        die Große Orgel                 Diese Orgel sollte sich durch ihre Bauweise und gesamten Klangarchitektur so weitgehend wie möglich an den von Aristide Cavaillé-Coll erbauten Instrumenten und ihrer französisch-symphonischen Klangsprache orientieren. Sie wird sowohl liturgischen als auch konzertanten höchsten Ansprüchen genügen und ca. 40 Register erhalten, 3 Manuale, davon 2 schwellbar. Der Spieltisch ist in die Orgel integriert, so dass ein größeres Platzangebot auf der Haupt-Empore entsteht.

Hier wurde das Angebot der Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke  ausgewählt.

Es überzeugt in allen Bereichen, sowohl den klanglich-technischen, als auch durch den besonders gelungenen Prospektentwurf, der die Rosette freihält. Die Leidenschaft und Neugierde in orgelbaulichen Fragen neben einer außerordentlichen hohen Kooperationsbereitschaft der jungen Mitarbeiter mit ausgewählten Fachberatern zusammenzuarbeiten sind für den Neubau die besten Voraussetzungen. Sie sind bereit, neue Wege zu gehen. Durch ihre hohe technische Präzision und Wertigkeit überzeugen die Orgeln dieser Orgelbauwerkstatt in Kirchen und Konzertsälen der ganzen Welt.

 

–        die Barock-Orgel          Auf der ursprünglichen Orgelempore, auf der 1905 die   
 erste Orgel stand, soll die barocke „Bach“- Orgel ihren Platz finden. Dieses Instrument wird mit seinem Registerbestand, seiner Bauweise, Ansprache und Intonation ein ideales Instrument zur Darstellung v.a. der Bach’schen Orgelmusik werden. Sie orientiert sich an mitteldeutschen Vorbildern wie Silbermann und Trost und wird 2 Manuale und im Endausbau ca.20 Register erhalten.

Für die Barockorgel wurde der Entwurf der Orgelbauwerkstatt Rowan West ausgewählt.
Die Klarheit und Einmaligkeit des Prospektentwurfs überzeugen, stellen aber auch sicher, dass das Instrument sich nicht im Raum aufdrängt. Die überragenden Intonations-leistungen des OBM Rowan West, die in seinen bereits gebauten Instrumenten zu hören sind, lassen auch hier ein Instrument erwarten, das die akustischen Möglichkeiten der Pauluskirche auf überzeugende Weise optimal erfüllen wird.

Die Fertigstellung der beiden Orgeln ist für das Jahr 2013 geplant.

Wir werden die Entwürfe in absehbarer Zeit hier im Bild vorstellen.

 


Die Beck’sche Stiftung engagiert sich

geschrieben von Cornelius Häußermann am 22 September 2009

Nach ersten Kontakten im letzten Jahr können wir mit großer Freude und Dankbarkeit vom Engagement der „Beck’schen Stiftung“ im Orgelbauverein berichten.

Die „Beck’sche Stiftung“ engagiert sich u.a. für kulturelle und kirchliche Zwecke, dies vor allem in Zehlendorf, dem Wohnort des Stifters. Den Bau der  „Barock-Orgel“ möchte die Stiftung bis zum Jahr 2013 mit einem Betrag von insgesamt 250.000.- € unterstützen!

Weiterhin hat uns die Stiftung den Kontakt zur Deutschen Stiftung Denkmalschutz vermittelt, um Zuschüsse für denkmalgerechte Rückbau- und Wiederherstellungsarbeiten der Empore und der Rosette beantragen zu können.

Dies gibt dem Projekt einen großen Schub auf dem Weg zur geplanten Realisierung im Jahre 2013!

Wir danken der Beck’schen Stiftung und insbesondere Herrn Dr. Clemens Beck herzlich für sein weitreichendes Engagement!


Votum für das Orgelbauprojekt – Prof. Paolo Crivellaro und Leo van Doeselaar

geschrieben von Cornelius Häußermann am 22 September 2009

Prof. Paolo Crivellaro und Prof. Leo van Doeselaar  – Mitglieder des Orgelfachbeirats

 

Zwei Orgeln für die Paulus-Kirche Zehlendorf!
 

Das einmalige und faszinierende Konzept des Neubaus zweier Orgeln mit einem klaren und unverwechselbaren Klangprofil wird von uns mit besonderem Interesse begleitet und unterstützt. Wir haben im Fachbeirat zusammen mit Michael Bernecker und Cornelius Häußermann das Konzept ausgearbeitet und die abgegebenen Angebote ausführlich beraten. Unser Votum für die ausgewählten Orgelbauer ist einstimmig ergangen und wir werden den Bau auch weiterhin gerne beratend begleiten.

Wir haben immer die finanziellen Möglichkeiten Ihrer Gemeinde und des Orgelbauvereins  im Blick gehabt und in der Planung keine „Zusatzwünsche“ aufgenommen, die bei einem solchen Projekt immer aufkommen könnten. Aber es ist natürlich sichergestellt, dass die wichtigsten Anforderungen der Orgelliteratur hier hervorragend realisiert werden können.

Wir werden die Orgeln mit großer Freude in unsere Unterrichtsprogramme aufnehmen. Die besondere Situation in einem Raum mit so angenehmer Akustik an einer ausgewiesenen Barock-Orgel und einem „französisch-symphonisch“  ausgerichteten Instrument spielen zu können, verspricht weitreichende Möglichkeiten wie z.B. Orgelkonzerte und -wettbewerbe, Meisterkurse und vor allem Unterricht, Vortragsabende und Prüfungskonzerte im Rahmen des Orgel- und Kirchenmusikstudiums an der „Universität der Künste“. Vor allem die Große Orgel auf der Hauptempore wird als erstes und einziges Instrument in ganz Berlin-Brandenburg die in der Orgelgeschichte sehr wichtige französisch-romantische Gattung repräsentieren, da sie in großer Übereinstimmung mit dem Baustil des berühmten Pariser Orgelbauers Aristide Cavaillé-Coll gebaut werden soll.  

Die beiden Orgeln, Unikate im Berliner Raum und weit darüber hinaus, werden großes Interesse sowohl von Seiten der Studentenschaft als auch von Berliner und auswärtigen Organisten finden. Diese spannende und eigentlich naheliegende Idee, zwei unterschiedlich ausgerichtete Orgeln gleichzeitig zu bauen, ist schon öfter von Kollegen aufgeworfen worden, aber bis jetzt so noch fast nie in der Welt realisiert worden.

Vor allem die ideale Situation mit zwei unterschiedlichen Orgelemporen lässt die Orgelwelt Berlins und der weiten, sehr weiten Umgebung mit großer Spannung auf dieses Projekt schauen!


Ein Wochenende mit Musik für die Neuen Paulus-Orgeln – die XVI. und XVII. Benefizkonzerte

geschrieben von Cornelius Häußermann am 12 Juni 2009

Am 4. und 5. Juli finden gleich zwei Benefizkonzerte für die Paulus-Orgeln statt!

Leise zieht durch mein Gemüt“ – mit diesem Liederabend laden Anette Lösch und Anja Simon am Sonnabend, 4.Juli, 20 Uhr in den Großen Saal des Gemeindehauses.  Sie singen, begleitet von Rainer-Christian Bürgel am Klavier, Arien und Duette von Mendelssohn, Schumann, Brahms und Dvorak.

Ganz andere Musik können Sie am Sonntag, 5. Juli, 20 Uhr in der Pauluskirche hören. Die zehnköpfige „CelloCappella“ unter der Leitung von Hans Rabus und die Sopranistin Johanna Krumin bringen Orginalkompositionen und Bearbeitungen für diese ungewöhnliche Besetzung.  Mit Musik von Bach, Mendelssohn, Villa-Lobos und Weill erwarten Sie wunderbare Klänge in der Pauluskirche!
Herzliche Einladung zu diesen beiden Benefizkonzerten!


Die „Philharmonischen Stradivari Solisten Berlin“ in der Pauluskirche!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 24 April 2009

Wir freuen uns sehr, dass die „Philharmonischen Stradivari Solisten Berlin“ ein Benefizkonzert für den Orgelbauverein der Pauluskirche Zehlendorf  geben!

Dieses außergewöhnliche Ensemble bildet mit zwei vollständigen Quartette und drei weitere Violinen die weltweit größte Stradivari-Sammlung. Das Ensemble fand sich 1993 auf eine Initiative aus Japan zusammen und spielt dort seither alle zwei Jahre vor ausverkauften Häusern. Bevor das Ensemble zu einer Japan-Tournee mit schon lange ausverkauften Konzerten aufbricht, spielen sie am 14. Mai, 20 Uhr in der Pauluskirche Zehlendorf.

11 Stradivaris in den Händen von 12 Philharmonikern!

Am 14. Mai – 20 Uhr – Pauluskirche Zehlendorf

Karten zu € 30,-  |  20,- (erm. 10,-)  |  Familienkarte 50,-

unter Tel. 80 90 31 53 oder an der Abendkasse


Orgelbauer in der Pauluskirche

geschrieben von Cornelius Häußermann am 3 April 2009

Im Dezember und Januar haben wir insgesamt sechs renommierte Orgelbaufirmen angeschrieben und um Mitarbeit und Abgabe eines Angebotes eingeladen – drei für die Große Orgel, das französisch-symphonische Instrument und drei für die barocke „Bach“-Orgel.

Inzwischen haben sie die Pauluskirche besucht und intensive Gespräche und Beratungen haben stattgefunden. Alle Orgelbauer waren sehr angetan von unserer Idee, das Klangprofil der Orgeln so profiliert wie möglich zu gestalten. Alle haben ihr großes Interesse signalisiert, bei diesem Projekt mitarbeiten zu wollen.

Bis Ende April werden sie ihre Gebote, ihre Entwürfe und Gedanken zu den Orgeln abgeben. Danach wird sich der Fachbeirat beraten und voraussichtlich bis zum Sommer 2009 sein Votum abgeben.


XIII. Benefizkonzert am 7.2.09

geschrieben von Cornelius Häußermann am 27 Januar 2009

Franz Schubert –  Die Winterreise 

Die Altistin Ulrike Andersen (Zürich) wird mit ihrem Begleiter Hans Adolfsen das XIII. Benefizkonzert für unsere Neuen Paulus- Orgeln geben! Wir freuen uns auf diesen Höhepunkt in unserer Reihe und laden herzlich dazu ein!

 
Sonnabend, 7. Februar 2009 – 20 Uhr – Gemeindehaus, Teltower Damm 4-8

 

Ulrike Andersen studierte Gesang und Musikpädagogik bei Prof. Jutta Schlegel an der Hochschule der Künste in Berlin und ergänzte ihre Studien durch Meisterkurse bei Anna Reynolds, Irvin Gage und  Margreet Honig.

Im Juni 2009 wird sie auf einer Konzertreise durch Spanien mit dem Barockorchester La Stagione Solokantaten von J.S.Bach musizieren.

Die Altistin sang die Titelpartie in ‚Orfeo ed Euridice’ von C.W. Gluck am Stadttheater Chur und Solopartien u.a.  in der Uraufführung von Beat Furrers Oper ‚Invocation’ (Regie: Ch. Marthaler) am Operhaus Zürich, in ‚Seraphin’ von Wolfgang Rihm (in Berlin und an der Biennale in Venedig) sowie in ‚Moses und Aron’ von A. Schönberg an der Berliner Staatsoper unter Leitung von D. Barenboim.

 


STUMMFILMNACHT in PAULUS

geschrieben von Cornelius Häußermann am 22 September 2008

„Der müde Tod“ – diesen Stummfilm von Fritz Lang und einige Kurzfilme von Lotte Reiniger präsentieren wir im Rahmen der Filmreihe „Stille und Klang“ am Sonnabend, 4.Oktober, 20 Uhr. Der international bekannte Stummfilmbegeiter StephanCarsten v. Bothmer wird die Filme stilgerecht an der Orgel begleiten!

Herzliche Einladung!

4.Oktober 2008 – 20 Uhr – Stummfilmnacht in Paulus


„STILLE und KLANG“ – die Filmreihe im BALI-Kino Zehlendorf

geschrieben von Cornelius Häußermann am 21 September 2008

„Stille und Klang“ – eine spirituelle und inspirierende Filmreihe in Zusammenarbeit mit dem BALI-Kino Zehlendorf

von Donnerstag, 2.10. bis Mittwoch,8.10. – tägl. 18.15 und 20.45!

Do. 2.10.:
18:15 : Es wäre gut, dass ein Mensch würde umgebracht für das Volk
20:45 : Klang der Ewigkeit

Fr. 3.10.:
18:15 : Heimatklänge
20:45 : Vaya Con Dios

Sa. 4.10.:
18:15 : Die große Stille
21:00 : Trip to Asia

So. 05.10.: Bali-Frühstückskino
11:00 : Mein Name ist Bach + Musik
18:15 : Die große Stille
21:00 : Schlafes Bruder

Mo. 06.10.:
20:45 : Heimatklänge

Di. 07.10.:
20:45 : Mein Name ist Bach

Mi. 08.10.
20:45 : Trip to Asia

www.BALIKINO-Berlin.de

 

 


X.Benefizkonzert

geschrieben von Cornelius Häußermann am 21 September 2008

Herzliche Einladung zum x. Benefizkonzert am 26.9.2008 im Gr.Saal des Gemeindehauses!
Das MANESSE-Klaviertrio

Barbara Kazmierczak,Klavier| Kirsten Rothmann-Cosic, Violine | Stefan Klonner, Violoncello

spielt Trios von L.v.Beethoven und D. Schostakowitsch

Am Freitag, 26.9., 20 Uhr im Gemendehaus der Paulus-Gemeinde, Teltower Damm 4-8.

 

 


VIII.Benefizkonzert für die Neue Paulus-Orgel

geschrieben von Cornelius Häußermann am 13 Mai 2008

KAMMERMUSIK PAR EXCELLENCE!

Am Sonntag, 18. Mai 2008, 19 Uhr spielt Andreas Grünkorn, Solocellist des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin, mit seiner Frau Almut Grünkorn im Gr. Saal des Paulus-Gemeindehauses ein Benefizkonzert mit Werken von Ginastera, Schumann, Brahms und Prokofjew.

Die besondere Akustik und die hervorragenden Künstler werden diesen Abend zu einem besonderen Ereignis werden lassen!

Herzliche Einladung!


VII. Benefizkonzert

geschrieben von Cornelius Häußermann am 19 März 2008

Wir laden herzlich ein zum VII. Benefizkonzert für die Paulus-Orgel. Unter dem Titel KAMMERMUSIK PAR EXCELLENCE spielen Simon Bernardini, Mitglied der Berliner Philharmoniker und Konzertmeister des Orchesters der Mailänder Scala und die Pianistin Stephanie Hoernes am 20. April, 19 Uhr im Gr.Saal des Gemeindehauses ein Programm mit Werken von Joseph Haydn, Joaquin Cassado und Franz Schubert.

Herzliche Einladung!


VI.Benefizkonzert

geschrieben von Cornelius Häußermann am 9 November 2007

Wir laden herzlich ein zum VI.Benefizkonzert für die Neue Paulusorgel!

J.S.Bachs „Kunst der Fuge“ erklingt in ener Fassung für zwei Orgeln, in unserem Fall für zwei Orgelpositive.

Katja Kanowski und Cornelius Häußermann spielen dieses große Spätwerk Bachs am 25. November 2007, 17 Uhr in der Pauluskirche.

Karten zu 15.-€ an der Abendkasse.

 


Einladung zum IV. Benefizkonzert

geschrieben von H.Grewe am 24 August 2007

Am Sonntag, 2. September 2007, 20 Uhr laden wir herzlich ins Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde, Teltower Damm 4-8, ein!

Andreas Buschatz, Violine, Mitglied des Berliner Philharmonischen Orchesters und Tahmina Feinstein, Klavier, spielen ein sehr interessantes Kammermusikkonzert mit Werken von Richard Strauß, George Enescu und Alfred Schnittke.

Herzliche Einladung!


Faltblatt – 2. Ausgabe

geschrieben von Cornelius Häußermann am 6 August 2007

Mitte August erscheint das 2. Faltblatt des Orgelbauvereins. Mit neuen Informationen zum Fortgang unseres Projekts, weiteren Benefizkonzerten und natürlich unserer aktuellen neuen Spendensumme!

Mit der gleichen Auflagenhöhe (5.000 Stck.) und in der gleichen grafischen Aufmachung wird es in großer Streuung verteilt werden.

In der Mitgliederversamlung am 24.Juni d.J. wurde Jork Sellschopp in den Vorstand des Vereins gewählt. Rainer Bürgel musste dieses Amt aus gesundheitlichen Gründen leider abgeben. Wir danken ihm sehr für sein Engagement für den OBV.


II. Benefizkonzert

geschrieben von H.Grewe am 6 Juni 2007

Am Freitag, 8.Juni 2007,20 Uhr, findet im Großen Saal des Gemeindehauses das II. Benefizkonzert für unsere neue Orgel statt!

Das Schwieger-Trio spielt Werke von Haydn, Mozart und Ravel.

Herzliche Einladung!

Weitere Informationen unter www.berlinerbachgesellschaft.de


Neues Faltblatt!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 27 November 2006

Anfang Dezember erscheint ein neues Faltblatt unseres Orgelbauvereins. Mit einem Grußwort des Schirmherrn, Bischof Dr. Wolfgang Huber, Hinweisen auf neue Benefizkonzerte, der neuen Bankverbindung und in einer ansprechenden Aufmachung und Gestaltung hoffen wir auf weite Verbreitung. Auflage: 5.000 Stück!


Eintragung ins Vereinsregister ist erfolgt!

geschrieben von Cornelius Häußermann am 28 Oktober 2006

Die Eintragung ins Vereinsregister ist mittlerweile erfolgt. Z.Zt wird wird die Eröffnung eines Vereinskontos eingeleitet und eine neue Veröffentlichung unseres Vereins vorbereitet.


Benefizkonzert zugunsten der neuen Paulusorgel

geschrieben von Cornelius Häußermann am 16 September 2006

Wir können das 1. Benefizkonzert zugunsten der neuen Paulusorgel ankündigen:
Sonntag, 1.Oktober 2006, 19 Uhr
Pauluskirche Zehlendorf
Eintritt frei
Bach-Choral-Chor Dülken
singt Werke von Bach, Mendelssohn, Bruckner, Wolf u.a.
Leitung Michael Decker
HERZLICHE EINLADUNG !